Fischereiverein Heilbronn e.V.

gegründet 1887

A n g e l n  -  E n t s p a n n e n  -  H e g e n  -  S c h ü t z e n  -  P f l e g e n

Flusskrebs
(Astacus astacus, Linné)

Synonyme: Edelkrebs
Englisch: Noble Crayfish
Familie: Astacidae (Flusskrebse)
Schonzeit:  ♀: 01.10. - 10.07.
                   ♂: 01.10. - 31.12.
Schonmaß: 12 cm
Laichzeit: Oktober bis Juli
Lebensraum: Einst dominierende und größte Flusskrebsart in Deutschland. Stellt keine hohen Ansprüche an Wasserqualität (Bach, Fluss, Teich). Zur Häutung muss Wassertemperatur über 12°C liegen. Nachtaktiver Aasfresser. Tagsüber in selbstgegrabenen Höhlen, unter Steinen, zwischen Wurzeln & Pflanzen. Paarung im Oktober/November => ♀ legt bis zu 350Eier und trägt sie auf der Unterseite des Abdomen (Hinterleib) mit sich umher. Jungkrebse Schlüpfen im Juni/Juli und erreichen nach 5-6 Häutungen im Spätherbst eine Länge von ca. 4cm. Ausgewachsene ♂ erreichen eine Länge von bis zu 20cm (Kopfspitze bis Schwanzende!) und ein Gewicht von etwa 380g, Weibchen bleiben kleiner. Edelkrebse sind heute vor allem durch die Krebspest (Erregerpilz:
Aphanomyces astaci) gefährdet, die durch amerikanische (=nicht heimische) Krebsarten übertragen wird. Diese Arten sind gegenüber der Krebspest resistent. Gewässer in denen einmal amerikanische Krebse vorkommen, sind in der Regel für einen Widerbesatz mit Edelkrebsen unbrauchbar, da Erregersporen der Krebspest kaum mehr zu entfernen sind. Daher dürfen in frei fließende Oberflächengewässer keine fremden Krebsarten ausgesetzt werden (gesetzlich verboten!). Weiterhin werden Krebse durch hohe Aal- und Raubfischbestände bedroht => Fressfeind.

Merkmale

  • blaue Farbvariante möglich
  • Unterseite der Scheren dunkelrot bis rotbraun (außer bei blauen Exemplaren)
  • Scheren mit Körnung
  • leuchtend roter Fleck im Bereich des Scherengelenk (vgl. Signalkrebs)
  • Scheren stark eingebuchtet
  • Oberseite Kopf-Brust und Schwanz ohne Körnung = glatte Oberfläche
  • Körperflanken mit leichter Körnung
  • zweigeteilte Kopfleiste
zurück