Fischereiverein Heilbronn e.V.

gegründet 1887

A n g e l n  -  E n t s p a n n e n  -  H e g e n  -  S c h ü t z e n  -  P f l e g e n

Trappensee Heilbronn

Der 0,65ha große Trappensee befindet sich am östlichen Stadtrand von Heilbronn. Er ist Teil des Trappenseeparks. Markenzeichen der Anlage ist das 1575 errichtete Trappenseeschlösschen, das heute vom Trappensee umgeben ist. Das Trappenseeschlösschen gilt als eines der ältesten erhaltenen Profanbauwerke Heilbronns. Es wurde im Jahr 1519 als burgartige Anlage erbaut, die 1575 bis 1576 einem Renaissance-Neubau durch Bürgermeister Philipp Orth wich. Orth betrieb dort eine Fischzucht und legte ein Obstgut um den See an. Der See wurde zu dieser Zeit nach seinem Besitzer noch „Orthensee“ oder schlicht das „Seegut“ genannt. Ab 1795 entstand in der Umgebung, beginnend mit der Anlage des Pfühlbrunnens, der Pfühlpark, der in der Zwischenzeit mit dem Trappenseepark verschmolzen ist. Heute befindet sich die Anlage im Besitz der Stadt Heilbronn. 1996 wurde der Trappensee durch die Stadt Heilbronn grundlegend saniert. Der See wurde vollständig entschlammt, harter Uferverbau renaturiert und Flachwasserzonen eingerichtet. Im südöstlichen Teil des Sees speist der Köpferbach, vom Köpfertal kommend, mit einem Teil seines Wassers den Trappensee mit Frischwasser. Der restliche Teil des Baches fließt nordöstlich am See entlang vorbei. Im weiteren Verlauf ändert sich der Name von Köpfer- in Pfühlbach.
Fischerei: Der Trappensee darf in der Zeit von Mai bis Oktober von Sonnenaufgang bis 10Uhr befischt werden. Sechserkarten sind bei unseren Kartenausgaben sowie offiziellen Vereinsterminen ausschließlich für Mitglieder des FV-Heilbronn erhältlich. Diese berechtigen auch zur Fischerei in Pfühl- & Stausee.

Bildimpressionen Trappensee
Einlauf des Köpferbachs im südöstlichen Seeteil Insel am nördlichen Seeufer
Blick auf nordöstlichen Seerand Trappenseeschlösschen mit Zugang aus südöstlicher Betrachtung
Insel vom nördlichen Ufer aus betrachtet Trappenseeschlösschen
westlicher Seeteil Schlösschen vom westlichen Ufer aus gesehen

[zurück]