Fischereiverein Heilbronn e.V.

gegründet 1887

A n g e l n  -  E n t s p a n n e n  -  H e g e n  -  S c h ü t z e n  -  P f l e g e n

Seeanlage Stein am Kocher

Ständig wiederkehrende Fischsterben in den bewirtschafteten Fließgewässer während den  60er und 70er Jahren, veranlasste den Verein nach einem geeigneten Gelände für den Bau einer Seeanlage zu suchen. Fündig wurde man schließlich auf einer 7ha großen Fläche zwischen Kochertürn und Stein am Kocher. Dort entstanden in den Jahren 1972 - 1973 drei Seen mit einer Fläche von 3,2ha. Der obere, kleinere Angelsee hat eine Fläche von ca. 0,8ha, der untere, große See ca.1,8ha und der Zuchtsee 0,6ha. Die Seen werden über Quellen und einem Zulauf aus dem Gießgraben mit etwa 13l/s Wasser gespeist.
In der Zeit zwischen 1979 bis 1981 wurde schließlich das Vereinsheim errichtet und die Anlage somit für alle anglerischen Belange abgerundet. Das Vereinsheim ist bewirtet und hat ganzjährig geöffnet. Die Seeanlage ist ein Juwel in der Landschaft und lädt jedes Jahr durch seine idyllische Lage unzählige Radler, Wanderer und Angler zum Entspannen und Erholen ein.
Die Anlage ist auch Heimat des "berüchtigten" Seefestes des FV-Heilbronn, das jedes Jahr viele Besucher an unsere Seeanlage zieht.
Fischerei: Gefischt werden darf im oberen und unteren See in der Zeit von April bis Oktober. Im Zuchtsee darf nicht geangelt werden. Der Termin der Seeeröffnung wird in den Fangunterlagen & Terminkalender bekannt gegeben. Fischereiberechtigt sind nur Mitglieder des FV-Heilbronn mit einer gültigen Seekarte. Pro Saison stehen 25 Punkte zur Verfügung.
[zurück]

Bildimpressionen Seeanlage Stein
Kleiner (oberer) See
Blick auf unser bewirtetes Vereinsheim mit Steganlage Blick in Richtung Mönch
Blick in Richtung oberer Zulauf Blick vom Zulauf auf Vereinsheim
Großer (unterer) See
[zurück]
Blick vom Zulauf oberer See Blick vom unteren Damm mit Mönch
Blick auf Insel von unterem Damm Blick auf Insel vom Zulauf oberer See
Zuchtsee
[zurück]
Blick in Richtung Mönch Blick zum unteren Damm
Blick auf "Kneipp-Becken" Blick auf Laichzone

[zurück]