Fischereiverein Heilbronn e.V.

gegründet 1887

A n g e l n  -  E n t s p a n n e n  -  H e g e n  -  S c h ü t z e n  -  P f l e g e n

Zander
(Sander lucioperca, Linné)
Synonyme: Sander, Schill, Hechtbarsch
Englisch: Pike-Perch
Familie: Percidae (barschartige)
Schonzeit: 01.04.-15.05.
Schonmaß: 45 cm
Laichzeit: April bis Mai
Lebensraum:
Der Zander bevorzugt große Flüsse und Seen mit hartem, sandigen Grund und planktontrübem Wasser. Er ist ein Fisch der Freiwasserzone (Pelagial), der sich nur selten in ufernahen Flachwasserbereichen oder in pflanzenreichen Regionen aufhält. Der Zander ist ein dämmerungs- und nachtaktiver Fisch, der sich tagsüber in größeren Wassertiefen versteckt. Er ist ein ausgesprochener Raubfisch, der sich vorwiegend von Ukelei, kleinen Rotaugen und Barschen ernährt, der aber auch Angehörige der eigenen Art nicht verschmäht. Durchschnittsgrößen liegen bei 40 bis 70 cm, unter idealen Lebensbedingungen kann er bis 120 cm lang und über 15 kg schwer werden. Sein Alter liegt bei ungefähr 15 Jahren. In Europa größter Süsswasserfisch unter den Barschen. Die in kleinen Schwärmen lebenden Zander halten sich im Gegensatz zum Hecht weiter weg vom Ufer auf. Er gehört zu den wertvollsten und wirtschaftlich wichtigsten europäischen Süßwasserfischen. Die Laichzeit fällt in die Zeit von April - Juni, bei Wassertemperaturen von 12 - 15 ° C. In 0,5 - 3 m Wassertiefe mit hartem Untergrund und Wurzelwerk wird eine Art "Nest" angelegt (säubern des Laichplatzes), das gegenüber Artgenossen verteidigt wird. Hier werden die ca. 1,5 mm großen, klebrigen Eier (150.000 - 200.000/kg Körpergewicht) abgelegt. Das Gelege wird bis zum Schlupf der Jungen vom Männchen bewacht.
  • zweigeteilte Rückenflosse
  • Rücken- und Schwanzflosse schwarz bepunktet
  • erste Rückenflosse mit Stachelstrahlen
  • Kammschuppen
  • brustständige Bauchflossen
  • geschlossene Schwimmblase (Percidae)
  • Kiemendeckel mit Dorn
  • lange, spitze Schnauze
  • Kiefer mit ungleicher Bezahnung
  • Fangzähne mit kleinen Bürstenzähnen
zurück