Fischereiverein Heilbronn e.V.

gegründet 1887

A n g e l n  -  E n t s p a n n e n  -  H e g e n  -  S c h ü t z e n  -  P f l e g e n

Rotfeder
(Scardinius erythrophthalmus, Linné)
Synonyme: keine
Englisch: Rudd
Familie: Cyprinidae (karpfenartige)
Schonzeit: keine
Schonmaß: keins
Laichzeit: April bis Juni
Lebensraum: Vor allem stehende (Seen, Weiher) und langsam fließende Gewässer. Geselliger Schwarmfisch, der sich häufig in pflanzenbewachsener Uferzone aufhält. Rotfedern findet man oft dicht unter der Wasseroberfläche, da sie weniger lichtempfindlich und scheu sind wie Rotaugen. Jungfische ernähren sich von Plankton, Adulte zum Großteil von Pflanzen In der Laichzeit werden, kleine klebrigen Eier in Pflanzenbeständen abgelegt.
  • leicht oberständiges Maul
  • Bereich zwischen Bauch- und Afterflosse ist gekielt (scharfe Kante)
  • Vorderrand der Rückenflosse liegt hinter dem Anfang der Bauchflosse (vgl. Rotauge)
  • Männchen mit Laichausschlag
  • Bauch-, After- und Schwanzflosse meist leuchtend rot gefärbt
zurück