Fischereiverein Heilbronn e.V.

gegründet 1887

A n g e l n  -  E n t s p a n n e n  -  H e g e n  -  S c h ü t z e n  -  P f l e g e n

Flussneunauge
(Lampetra fluviatilis, Linné)

Synonyme: Donauneunauge
Englisch: Freshwater Lamprey, Lampern
Familie: Petromyzontidae (neunaugenartige)
Schonzeit: ganzjährig
Schonmaß: keins
Laichzeit: April und Mai
Lebensraum: Lebt in größeren Flüssen, küstennahen Gewässern und Meer. Ernährt sich im Salzwasser von Kleintieren und "schmarotzt" an Fischen. Steigen im Herbst in Massen in die Barbenregion von Flüssen auf und legen auf grobkiesigem Grund im Frühjahr ihre Eier ab. Elterntiere sterben nach dem Laichakt. Aalförmige Querder (Larve) leben im Feinsediment der Laichgewässer. Nach 3-4 Jahren erfolgt im Herbst und Winter Umwandlung zum adulten Neunauge, das ins Meer abwandert und bereits im folgenden Herbst wieder in Laichgebiet aufwandert.

  • Rundmaul (Cyclostomata) mit Hornzähnen bewaffnet

  • endständiges Saugmaul

  • keine paarigen Flossen

  • 2 wellige Rückenflossen

  • keine Schuppen

  • Maul mit unpaarer Nasengrube

  • knorpliges Skelett (Agnatha=kieferlose, keine echten Knochenfische)

  • Querder = Larve der Neunaugen

  • anadromer Wanderfisch (zieht vom Salz- ins Süsswasser)

  • Namensgebung: 1 Nasenloch + an jeder Seite 1 Auge und 7 sichtbare Kiemenöffnungen

  • ganzjährig geschützt

zurück
Bachneunauge
(Lampetra planeri, Bloch)
 

Synonyme: Pricke
Englisch: Brook Lamprey
Familie: Petromyzontidae (neunaugenartige)
Schonzeit: ganzjährig
Schonmaß: keins
Laichzeit: März und April
Lebensraum: Stationärer Bewohner von kleinen, sandigen Gräben, Bächen und kleineren, fließenden Gewässern der Forellenregion. Querder leben als Filtrierer im Sand eingegraben. Nach 3-4 Jahren wandeln sie sich zum adulten Neuenauge, das keine Nahrung mehr aufnimmt, um. Umwandlung beginnt im Spätsommer des letzten Larvenjahres und ist zum Beginn der Laichzeit im Folgejahr abgeschlossen. Laichen paarweise umschlungen unter Steinen angeheftet in Strömung ab. Zum Schutz der Eier wir eine Laichgrube ausgehoben. Kieselsteine werden mit Saugmaul wegtransportiert. Elterntiere sterben nach dem Laichakt.

  • drehrunder Körper von ca. Bleistiftstärke

  • endständiges, trichterförmiges Saugmaul

  • eine Reihe horniger Randzähne

  • 2 niedrige, wellige Rückenflossen gehen ineinander über (vgl. Flussneunauge)

  • blinde, zahnlose Larven = Querder

  • ganzjährig geschützt

zurück